...und die eigene Einstellung bem Pendeln

Seien Sie offen und ehrlich gegenüber Ihrem Pendel - wie zu einem Freund.Wenn Sie bereits über praktische Erfahrungen mit dem Pendeln verfügen sollten, ist Ihnen sicher klar, dass Sie Ihrem Pendel bestimmte Bewegungen „aufzwingen“ können. Sie können sich auf das Pendel konzentrieren und dabei sich eine bestimmte Bewegung des Pendels geistig vorstellen. Es wird daraufhin nicht lange dauern und das Pendel wird seine ursprüngliche Bewegung ändern und die einnehmen, die Sie sich gerade wünschen.

Wenn Sie aufmerksam genug sind, können Sie sicher auch spüren, wie der Wunsch an das Pendel, eine bestimmte beliebige Bewegung auszuführen, sich in den feinen Muskeln Ihrer Hand ausdrückt. Sie kennen dann sicher da Gefühl, wie Sie sich förmlich in Ihre Hand und Finger hinein spüren und in die dazu passende Handbewegung.

Dieses sehr deutliche Beispiel, soll nur verdeutlichen, wie sehr Ihre bewussten Gedanke und Wünsche Auswirkungen auf das Pendel haben. Das heißt nicht, dass in solchen Situationen alleinig Ihre offensichtlichen Gedanken das Pendel beeinflussen. Die vielen und nie endenden feinen Muskelbewegungen des Unbewussten haben auch hier ihren Einfluss – Allerdings: Auch wenn der zarte Windstoß eine Feder in seine Richtung geleiten könnte, greift eine Hand zielgerichtet zu, folgt die Feder der Hand und nicht dem Wind.

Mein Tipp an Sie an dieser Stelle: Versuchen Sie so offen und „unentschieden“ wie nur irgend möglich an die Befragung eines Pendels zu treten. Sind Sie nicht offen und zeichnen Sie im Geiste bereits eine Ihnen passende Bewegung voraus, wird es das Pendel nur sehr schwer haben, Ihnen „seine“ Antwort geben zu können.